„Doch alle sind Eckensteher, Köpenicker mit Leib und Seele!“

Wir haben nicht für jeden Fragen übrig und picken uns für unsere kleine Fragerunde nur die für uns interessantesten und vielversprechendsten Menschen raus. Nun geht es endlich weiter, denn wie mit Sicherheit viele von Euch haben auch wir uns gefragt: Wer ist eigentlicher dieser Typ namens Romano, der eine Vorliebe für Flechtfrisuren hat und das Internet mit einem Hip Hop-Track namens Metalkutte so ordentlich auf den Kopf stellt?

Nach und nach haben wir so einige Puzzleteile zusammengefügt und mussten feststellen, dass Romano, der aus Berlin kommt und eigentlich Roman Geike heißt, im Musikgeschäft alles andere als ein unbeschriebenes Blatt ist: Er trat schon unter den Namen MC Ramon, Cornerboy, Left Coast und Dayton The Fox in Erscheinung, arbeitete schon mit Siriusmo und Oliver Koletzki zusammen und hatte auch schon mit dem Schlagerbiz zutun.

Trotzdem weiß Romano in Metalkutte von was er da spricht, denn er ist Metal-Fan durch und durch und hat einfach keine Lust sich auf ein bestimmtes Genre zu beschränken. Manchmal kann es eben doch so einfach sein. Aber das erklärt uns Romano doch einfach mal lieber selbst mit eigenen Worten!

url

Sandra: Dein Song „Metalkutte“ ist ein Hip Hop-Song, im Text geht es aber um Deine Leidenschaft zur Metal-Musik. Siehst Du Dich denn selbst eher beim Hip Hop oder Metal?

Romano: Ich bin Musikliebhaber und will mich nicht festlegen. Ich setze mir da keine Grenzen. Außerdem hat mich auch schon immer das Extreme gereizt.

Sandra: Haben denn die Metal-Fans deine Art von Humor verstanden oder haben sich deswegen manche angegriffen gefühlt?

Romano: Nein, denn ich habe den Track aus reiner Leidenschaft gemacht und einfach über etwas gerappt, was mich interessiert und was ich liebe. So wird es auch bei den nächsten Songs sein.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=xTlfuIP6cc4?rel=0&showinfo=0]

Sandra: Worin unterscheidet sich Romano von deinem anderen Alter Ego Cornerboy?

Romano: Der Cornerboy bzw. MC Ramon haben sich auf die englische Sprache festgelegt. Sie mögen es international. Romano liebt es eher deutsch. Doch alle sind Eckensteher, Köpenicker mit Leib und Seele!

Sandra: Im Herbst 2015 ist es soweit und deine erste Deutschland-Tour „Klaps auf den Po“ steht an – der Name klingt schon mal vielversprechend. Was kann man als Gast erwarten?

Romano: Ein Feuerwerk der Gefühle. Geile Liveband, Knallersongs und ein Romano in Bestform. Es darf getanzt werden und einen Klaps gibt’s gratis dazu.

Sandra: Und was steht demnächst bei Dir sonst noch an?

Romano: Ich bin auf einer Reihe von Festivals. Berlin Festival, Fete de la Musique, aber auch beim Splash!, Melt und Fusion. Dort stelle ich meine neuen Songs vor. Kommt rum, ich freue mich. Ansonsten gibt’s im September das Album und natürlich passend dazu wieder ein heißes Video.

Kuss und Klaps, Euer Romano.

Sandra: Vielen Dank, den Klaps holen wir uns dann selbstverständlich auf der Tour bei Dir ab!

Und das solltet Ihr auch tun, nämlich auf einem der folgenden Konzerte während seiner „Klaps auf den Po“-Tour in diesen Städten:

25.09. – Mainz, Schon Schön
26.09. – Osnabrück, Kleine Freiheit
27.09. – Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
29.09. – Frankfurt, Zoom
30.09. – Weinheim, Cafe Central
01.10. – Stuttgart, Schräglage
03.10. – Zürich, Kinski
04.10. – Linz, Posthof
06.10. – Wien, Arena
07.10. – München, Kong
08.10. – Nürnberg, Desi
09.10. – Leipzig, Neues Schauspiel Leipzig
11.10. – Berlin, Lido

Und das Timing könnte nicht besser sein, denn heute hat Romano mit einem neuen Song nachgelegt. Besser könnte das Wochenende wohl nicht starten.

In diesem Sinne: BRENN DIE BANK AB! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*