So langsam werdet ihr sicherlich bemerkt haben, dass wir uns, fast schon am liebsten, mit dem Reisen auseinandersetzen. Wenn ich auf mein bisheriges Jahr zurückblicke darf ich mich alles andere als beschweren und schon tippe ich wieder diese Zeilen über die schönste Sache der Welt: Der Urlaubsplanung.

Für manche von euch ist die Vorstellung, Dinge für einen gut durchdachten Urlaub zu organisieren, vielleicht nicht unbedingt die Schönste, auch mein Freund überlässt stets mir die Organisation. Dabei gehört für mich eben die Planung schon zur Vorfreude und ich mache kaum etwas lieber als das und bin dementsprechend, wenn schon nicht im Alltag, auf Reisen ziemlich gut organisiert. Wie stand es noch mal gleich schon damals auf meinem Grundschulzeugnis? „Sandra reagiert nur nach Interessenslage.“ HA! Ich bin doch immer noch die Alte geblieben.

Mit der richtigen Vorbereitung zu einem gut durchdachten Urlaub!

Denn im Gegensatz zu vielen anderen beschäftige ich mich äußerst gerne mit der Vorbereitung von allem, was vor dem Antritt beachtet und gemacht werden muss. Wie zum Beispiel dem Koffer packen, den persönlichen Travelguides schreiben, dem Raussuchen von „Insider“-Tipps sowie dem Runterladen nützlicher Apps, die mir und meinen Reisepartnern das Leben erleichtert und auch bereichert.

Und mit dieser Überleitung kommen wir auch schon zum eigentlichen Thema dieses Beitrags, denn heute soll es um nützliche Apps für das Smartphone und Tablet gehen, mit denen ihr sämtliche Probleme, die ein Urlaub in einem noch fremden Land so mit sich bringen können, beheben könnt.

Ganz easy die richtige Verbindung finden:

In den meisten Fällen, so ist das zumindest bei mir der Fall, komme ich für einen Urlaub mit dem Flugzeug zu meinem Wunschziel. Ein Auto besitze ich nicht und meistens beginnt der Urlaub für mich ab 600km entfernt von meiner Haustür, was in Zeiten von günstigen Flugangeboten nun mal am schnellsten und manchmal auch für weniger Geld über die Luftlinie zu erreichen ist.

Die App, die ich für die Suche nach einem passenden Flug nutze, ist Skyscanner, denn im Gegensatz zu anderen Apps muss man sich hier nicht für einen bestimmten Flughafen entscheiden, sondern kann auch einfach „Deutschland“ als Abflugsort angeben, denn oftmals ist nunmal die Anreise zu einem weiter entfernten Flughafen insgesamt noch günstiger, als der Abflug in der Nähe des Wohnortes.

Hat man einen günstigen Flug gefunden, kann man ihn auch noch speichern und weiterhin beobachten, falls man später buchen möchte, was ich zudem auch gerne nutze und mir so mehrere Verbindungen über einen längeren Zeitraum merke und miteinander vergleiche.

Quelle: Unsplash | CC0

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Es gibt einfach nichts schlimmeres, als erst auf dem halben Weg zum Flughafen zu bemerken, dass man etwas, was man so gerne auf Reisen dabeigehabt hätte, vergessen hat. Das ist so ärgerlich! Und weil mir das leider ständig passiert und das Vergessene dann niemals die leicht zu ersetzende Zahnbürste, sondern ein wichtiges Ladekabel oder die perfekte Urlaubsklamotte ist, lasse ich mir da gerne von der App PackPoint helfen, mit der sowas nicht mehr so schnell passieren kann. Auch besonders wichtig, wenn auch leichter gesagt als getan: Genügend Zeit zum Packen einplanen, Tage vorher schon mal grob vorsortieren und nichts auf dem letzten Drücker machen!

Hallo Jetlag.

Ist das nächste Reiseziel ein paar Zeitzonen von der Heimat entfernt, lohnt es sich, mit ein paar Mittelchen dem bevorstehenden Jetlag schon einmal entgegenzuwirken und seinen Schlafthythmus Stück für Stück anzupassen, noch bevor man sich am Zielort befindet. Klar, dank Arbeit und Co. lässt sich das nicht immer ganz so gut umsetzen, aber dank der App „Jet Lag Rooster“ gibt es eine kleine Hilfe, nicht direkt vom anstrengenden Jet Lag überrollt zu werden.

Sehenswürdigkeiten und Places to be!

Dank der heutigen Zeit war es nie einfacher, schon mal vorab nach lohnenswerten Sehenswürdigkeiten zu schauen. Dafür gibt es etliche Möglichkeiten, wie etwa unter bestimmten Hashtags bei Instagram suchen, bei Pinterest nach bereits verfassten Blog-Beiträgen zu suchen oder etwa mit Hilfe einer App, wo ich zum Beispiel den Klassiker Trip Advisor am ehesten empfehlen würde. Perfekt für persönliche Notitzen und zudem auch noch in einem hübschen Design verpackt finde ich auch die App Thinglist, wo man seine eigenen To Do’s diversen Kategorien zuordnen und wichtigste Infos (Adresse, Öffnungszeiten, Eintrittsgelder) eintragen kann.

(Photo by Curate Labs & Magazine)

Und wie komme ich von A nach B?

Die Taxi-Alternative Uber habe ich persönlich noch nie ausprobiert, auch wenn es sich mittlerweile ja immer mehr etabliert und scheinbar echt lohnenswert ist, vor allem, wenn man in den USA unterwegs ist.

Ansonsten sind Offline-Karten ein echtes MUSS, wenn man nicht komplett orientierungslos (wie ich es leider bin) irgendwo im Nirgendwo ohne Netz herumstehen will und nicht mehr nach Hause findet. Die gibt es zum Beispiel bei maps.me oder klassischerweise via Google Maps. Danke, liebes Internet, nun kommen wir überall zurecht!

Reisekosten ganz easy aufteilen.

Eine App, die ich da wirklich großartig finde, ist Splid. Hier können auch mehrere innerhalb einer Gruppe in der App ihre Kostenpunkte eintragen, sodass am Ende ganz bequem und ohne verwirrende Herleitungen abgerechnet werden kann, falls der eine mal ein Essen auslegt und der andere dann widerum für den Einkauf oder Sprit vorstreckt. Wenn ihr in Dollar bezahlt, aber in Euro aufteilen möchtet, auch kein Problem, die App bekommt das hin und rechnet ganz schnell um. Voll gut und definitiv ein Stressfaktor weniger!

Sonstiges:

Nicht nur Apps, sondern auch andere Seiten bieten eine Vielzahl an unverzichtbaren Gadgets oder Tipps für die nächste Reise!

  • Eine gute Adresse für alle notwendigen Inhalte einer kleinen Reiseapotheke oder günstige Sonnenschutz-Produkte (immer daran denken, dass man gerade bei horrenden Preisen für UV-Schutz-Produkten in Touristengebieten gnadenlos übers Ohr gehauen wird!) ist die Europa Apotheek*, bei der man dank der guten Angebote definitiv ein paar Euros sparen kann. In meiner Tasche befinden sich zum Beispiel IMMER ein Schmerzgel von Voltaren, eine Tube Fenistil gegen juckende Insektenstiche sowie eine Packung Ibuhexal für Kopf- oder Unterleibsschmerzen (gerade letzteres kann man auf einer Reise einfach nicht gebrauchen…). Zufälligerweise sind gerade alle Produkte dort im Angebot und der nächste Kurztrip steht auch schon bevor.
  • Facebook-Gruppen! Ihr reist freestyle durch ein noch fremdes Land und braucht bei etwas Hilfe? Zu vielen Ländern gibt es eigene Gruppen mit vielen Mitgliedern, die mit jahrelanger Erfahrung weiterhelfen können. Ich gehöre für den Roadtrip im nächsten Jahr auch einer USA-Roadtrip-Gruppe an und bekomme viele nützliche Antworten von Menschen, die dort jeden Highway und jedes Motel kennen und dies entweder empfehlen oder davon abraten. Perfekt!

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Europa Apotheek.
(Beitragsbild: pexels | CC0)
Total
11
Shares

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*