Ist das kalt geworden! Das schreit nach Gemütlichkeits-Essen… Und bevor die Kürbisse aus den Läden verschwinden, bietet sich diese süße Leckerei für einen Nachmittag auf der Couch an. Ein normaler Hefezopf gefüllt mit Nüssen, Kürbis, Zimt & Zucker und Rosinen. Es ist schon erstaunlich wie vielfältig Kürbis einsetzbar ist. Er schmeckt genauso gut herzhaft als auch süß zubereitet, kann Beilage oder Hauptgericht sein und gibt farblosen Gerichten eine goldgelbe-orange Farbe. Also: losgebacken, Decke geschnappt und in den Gemütlichkeits-Modus geschaltet!

kuerbis-hefestriezel

zutaten

Für einen Hefezopf braucht man:

  • 500 g Mehl (Typ 405 oder 550 oder gemischt)
  • 30 g Zucker
  • 50 g Margarine (und ein bisschen zum Bepinseln)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  •  280 ml Haferdrink (oder eine andere pflanzliche Milch)
  • eine Prise Salz

Zuerst die Margarine schmelzen und die Hafermilch erwärmen (nur lauwarm).  Mehl, Zucker und Salz vermischen und die Hefe in die Hafermilch bröseln. Mit einer Gabel gut verrühren und über die Mehlmischung gießen. Die Margarine dazugeben und zuerst mit einer Gabel, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Das dauert ca. 5 Minuten. Den Teig ein wenig mit Mehl bestäuben und mit einem sauberen Tuch zugedeckt für ca. 1 Stunde gehen lassen.

fuellung

Für die Füllung braucht man:

  • 100 g Hokkaido Kürbis
  • 70 g gemahlene Mandeln
  • 70 g Zucker
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 30 g Rosinen (optional)

Den Kürbis für ein feineres Ergebnis schälen (ansonsten Schale dran lassen) und in wenig Wasser für 10 Minuten weich kochen. Überschüssiges Wasser abschütten und den Kürbis pürieren oder zerstampfen. Die Nüsse, den Zucker, Zimt und die Rosinen unterheben und alles gut vermischen.

Wenn der Teig genug gegangen ist (sich ca. verdoppelt hat) eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen (z.B. 30 x 40 cm). Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Die Füllung gleichmäßig verteilen und das Rechteck von einer Seite her aufrollen. Die Teigrolle der Länge nach ein. bzw. durchschneiden und die beiden Stränge 3 oder 4 mal gegeneinander verdrehen.

rohling

Den Zopf auf ein Backblech setzen und mit der restlichen Margarine bestreichen. 30 – 40 Minuten backen, bis der Zopf eine goldbraune Farbe hat. In der Zwischenzeit einen Zuckerguss aus Hafermilch oder Zitronensaft vermischt mit Puderzucker anrühren. Wer mag, kann einen Löffel gelbliche Marmelade (zB Quitte oder Apfel) dazugeben. Großzügig auf dem heißen Zopf verteilen. Abkühlen lassen (jedenfalls ein bisschen) und in dicken Scheiben genießen…

zopf2

Mehr Rezepte von Rebekka findet ihr unter:

banner2

Total
20
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.