Einmal mit dem Finger geschnipst und schon ist wieder ein Monat vorbei. Dabei haben wir doch gefühlt erst vor einem Monat auf das neue Jahr angestoßen und doch ist jetzt schon das nächste Instagebuch fällig. Aber so wie es jetzt ist, so darf es gerne bleiben, vor allem, weil wir mit dem März auch in Sachen Frühling voll auf unsere Kosten kommen konnten.

Das Wetter meint es gerade ziemlich gut mit uns und die Timelines sind wieder prall gefüllt mit Eisbechern, Grillgut und Kirschblüten. Ganz nach unserem Geschmack! Auch wir haben mitgezogen, wenn auch dieses Mal leider ohne Leo und Alex, und möchten euch verraten, wie es uns in den ersten Frühlingstagen, und generell im Monat März, so ergangen ist.

Sandra | @___sandramarie

„Meine Laune könnte nicht besser sein, seitdem man sich wieder dem schweren Wollmantel entledigen und den Frühling sogar deutlich riechen kann. Geht es euch genau so? Die Winterdepression ist mit den milden Temperaturen vollständig geheilt, man macht sich nun Gedanken über frühlingstaugliche Bekleidung oder was man für den Feierabend am Kanal noch einpacken könnte. Es gibt einfach nichts besseres und das wurde vor allem in den letzten Tagen des Monats vollends ausgekostet. Ein Spaziergang über den Frühlingssend in Münster, anschließendes Abhängen im botanischen Garten, der erste Frozen Joghurt im gerade neueröffneten Yomaro – es hätte nicht besser laufen können.“

Kim  | @doyouliketohurt

„Hallo März, hallo Frühling, hallo Instagebuch! Der März war ziemlich gut zu mir und das Jahr könnte eigentlich so bleiben, finde ich. Am Anfang des Monats bekam ich Besuch von meiner Lieblingskölnerin Gesi, mit der ich den ersten warmen Märztag verbrachte. Im Partnerlook durch die Stadt schlendern, gute Sachen essen und noch besseren Kaffee trinken. Life is good! Danach ging es für Cecilia und mich nach Stockholm, ein Post dazu ist bereits in Vorbereitung. Und überhaupt kann ich über die Stadt nur sagen, dass ich am liebsten gleich dort geblieben wäre. In dem Sinne: Kann ich bitte wieder zurück? Danke!

Und sonst so? Das letzte Märzwochenende verbrachte ich in Hamburg, um Esther und Sebi zu besuchen. Die hat es mittlerweile nämlich in den Norden verschlagen. Mitgebracht habe ich viele neue Sommersprossen und unerwarteterweise auch einen ersten leichten Sonnenbrand. Ach, Hamburg, ich mag dich. Der April kann sich also ruhig mal ein bisschen anstrengen, um an den genialen März anzuknüpfen.“

Martyn | @violentvibes

„Frühling schön und gut, aber muss man denn sofort von Null auf Hundert starten? Da kommt doch der Kreislauf gar nicht hinterher und die Leute in der Eisdiele müssen schnell noch helfende Hände einstellen – aber yeah, es ist endlich wieder Sonne am Himmel über Münster. Das gefällt. Dementsprechend bin ich diesen Monat mal nicht so viel wie (gefühlt) sonst durch Gegend gegondelt, sondern habe viel Zeit auf den Straßen der Stadt verbracht. Somit ist mein Photobeitrag des Monats auch durch einen hohen Urbanitätsfaktor geprägt.

Nach Berlin ging es dann aber doch auch nochmal kurz, denn es standen einige Geburtstagsfeierlichkeiten auf dem Programm. Außerdem muss man ja auch mal regelmäßig die örtliche Streetfoodszene in Augenschein nehmen. Besucht doch zum Beispiel mal District Môt und lasst euch von einer Wolke aus Kitsch und Räucherstäbchen nach Saigon entführen. Das war es von mir. Tschüss März.“