Kultur, Filme, Essen und vor allem Reisen – an unserer Themenauswahl bemerkt ihr bereits schon ganz gut, in welche Bereiche sich unsere Interessen ausbreiten. Was ich aber noch nicht in vollstem Maße durchsickern lassen habe ist das Thema Beauty. Ja, Beautyprodukte und ich, das ist eine geheime Leidenschaft, die ich hier auf eine unwürdige Art und Weise einfach gekonnt unter dem Teppich gekehrt habe. Aber wer gibt denn schon gerne zu, dass er Sonntage auf der Couch, während der Freund Dinge im Büro zu erledigen hat, gerne mit Youtubern und ihren Hauls verbringt? Jepp, ich.

Trotzdem gehört das mitunter zu meinem GSVdem geheimen Single-Verhalten (Sex and the City-Junkies wissen Bescheid): Das Verhalten, was an den Tag gelegt wird, wenn wirklich niemand zusieht. Während Charlotte in der Serie also in aller Seelen Ruhe ihre Poren in einem vergrößerten Spiegel begutachtet, lasse ich mir von den Profis erklären, wie sich Strobing, Contouring oder Verblenden perfektionieren lassen.

Was ich allerdings noch nie wirklich gekonnt und irgendwann auch einfach aufgegeben habe, ist die Tatsache, die Augenbrauen gleichmäßig und formgerecht zu betonen und nachzuzeichnen. Das hat mit einem Gel oder Stift noch weniger geklappt als mit einem Puder, letzteres sah für mich dann aber doch bei direkter Sonnenstrahlung immerzu inakzeptabel aus. Für mich kam der Hype um Microblading also geradezu gelegen.

Microblading im Selbsttest für permanent schöne Brauen?

So sehr mir diverse Artikel auch erklären wollen, wie natürlich die gut umgesetzte Microblading-Methode auch aussieht, ich hatte einfach einen wahnsinnig großen Respekt davor, wenn mit einem Messer im Gesicht herumhantiert wird. Anders als beim Permanent Make-up der Augenbrauen werden beim Microblading die Härchen einzeln und natürlich nachgezeichnet.

Die Klinge des Microblading-Stifts ist erheblich dünner als die Nadel, die für das Permanent Make-up verwendet wird. So können präzisere und feinere Haare gezeichnet werden. Da außerdem die Vibration der Maschine wegfällt, sind die Konturen der Härchen exakter und dadurch natürlicher als beim leicht verwischt wirkenden Permanent Make-up, wenn die Farbe nach ein paar Jahren nicht mehr so frisch ist.

Was ist Microblading?  Microblading ist eine alternative Methode zum Permanent Make Up. Sie wird überwiegend für die Augenbrauen-Härchenzeichnung verwendet, wobei Farbpigmente dauerhaft in die Haut gearbeitet werden. Der Unterschied zu Permanent Make Up liegt darin, dass beim Microblading keine Maschine zum Einsatz kommt.  Stattdessen kommt ein speziell angefertigter Stift zum Einsatz, mit dem dann von Hand pigmentiert wird. Microblading ist eine spezielle Technik der Härchenzeichnung, bei der der natürliche Härchenwuchs ideal imitiert wird.

Die perfekte Adresse für Microblading in Münster? Wir haben sie gefunden.

Trotz meiner Unsicherheiten war ich überzeugt davon, dass diese Methode genau die richtige für mich ist und fing an, mich nach einem geeigneten Studio in Münster umzusehen.

Und das war gar nicht so schwer wie ich dachte, denn zu einem der renommiertesten Friseursalons in Münster Beleza gehört ebenfalls ein ausgesprochen schöner und angenehmer Beauty-Bereich, wo Diplom-Kosmetikerin Olga Croce tagtäglich mitunter Brauen ihrer Kunden verschönert – übrigens Frauen und Männer gleichermaßen!

Der Kosmetikbereich von Olga Croce im Beleza Studio am Münsteraner Hafen

Also vereinbarte ich schnell einen Termin und durfte sogar vorab schon einmal zum Zusehen vorbeikommen, als eine Kundin sich einverstanden erklärte, Olga bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Zwar hatte diese ihre erste Sitzung schon überstanden, also wurden Form und Farbe schon größtenteils bestimmt, jedoch ist eine Nachbehandlung unverzichtbar und ist deswegen schon bei der Behandlung von Olga inklusive.

Denn erst bei der zweiten Sitzung können Korrekturen vorgenommen, Formen perfektioniert und Stellen ausgebessert werden, wo das Pigment nicht gut haften konnte. Denn nach rund vier Wochen hat die Haut einen Erneuerungsprozess hinter sich und damit das Ergebnis auch länger anhält, muss die Farbe beim Pigmentieren unterhalb der Basalzellschicht gestochen werden. Somit beträgt die Tiefe beim Microblading ungefähr 0,8 bis 1,4 Millimeter.

Dipl. Kosmetikerin Olga Croce bei ihrer Arbeit

Der erste Schritt für bessere Augenbrauen: Meine erste Sitzung

Nervös war ich trotzdem, aber Olga nahm sich ausreichend Zeit für eine Vorbesprechung und hat direkt verstanden, was ich mir für mich vorstellte. So entschied ich mich für ee etwas breitere Variante, die meinem Gesicht die passende Kontur gibt. Außerdem wurde meine Augenbrauenform um ein paar Milimeter erhöht, was für einen wacheren und offeneren Ausdruck sorgt.

Nervös war ich trotzdem, aber Olga nahm sich ausreichend Zeit für eine Vorbesprechung und hat direkt verstanden, was ich mir für mich vorstellte. So entschied ich mich für eine etwas breitere Variante, die meinem Gesicht die passende Kontur gibt. Außerdem wurde meine Augenbrauenform um ein paar Milimeter erhöht, was für einen wacheren und offeneren Ausdruck sorgt.

 

Nach der ersten Behandlung:

Entschuldigt für das nicht gerade vorteilhafteste Bild, was es von mir gibt. Aber genau so sah ich nach der ersten Behandlung aus. Hatte ich Schmerzen? Nun ja, sagen wir es mal so, ich bin sehr zimperlich und zupfe mir deshalb nicht einmal die Augenbrauen. Aber es war definitiv auszuhalten und nach DIESEM Ergebnis habe ich das wirklich auszuhaltende Programm sehr gerne gemacht.

Etwas dicker und möglichst natürlich, trotzdem ist die Form nun viel besser als mir die Natur sie mitgegeben hat – so sehe ich auch direkt viel wacher und frischer aus. Nach circa 6 Wochen wird das ganze in einer zweiten Behandlung perfektioniert und je nach dem, wie die Haut das angenommen hat, korrigiert.

Anfangs sehen die Augenbrauen übrigens (für meinen Geschmack) viel zu dunkel, wie frisch gefärbt aus, was sich aber innerhalb weniger Tage angleicht. Außerdem bildet sich auch logischerweise eine Kruste, das ist einfach der natürliche Heilungsprozess der Haut. Da muss man durch, sollte die Augenbrauen fleißig von Sonne und Fingern (nicht knibbeln!) fernhalten, aber es lohnt sich!

Schon mit diesem Ergebnis war ich sehr zufrieden.

 

Der Feinschliff in der zweiten Sitzung (nach ca. 6 Wochen)

Ohne eine Nachbearbeitung läuft, wie bereits oben beschrieben, nichts. Schließlich nimmt die Haut, meine mit eingeschlossen, nicht alle Pigmente beim ersten Mal so gut an, dass man da schon ein finales Endergebnis zu sehen bekommt. Auch Korrekturen, sogar was die Farbe und Form angeht, können hier noch vorgenommen werden.

Nach dem Abheilungsprozess haben sich die neuen Härchen immer mehr meiner eigentlichen Brauenfarbe angepasst und auch die bei der ersten Sitzung abrasierten Haare wuchsen nach, sodass sich alles perfekt miteinander verbunden hat. Schließlich soll Microblading ja auch im Idealfall natürlich aussehen und nicht wie gemalt.

Nach der zweiten Behandlung:

Sorry, auch dieses Bild vom Endresultat kommt ohne Filter und Bildbearbeitung daher, dafür könnt ihr euch einen besseren Eindruck von meinen Augenbrauen nach der finalen Behandlung machen.

Leider hat meine Haut die Farbe teilweise nicht gut angenommen und ist zusammen mit der Kruste verschwunden, aber nach der zweiten Behandlung war es endlich genau so, wie ich es wollte. Da die Farbe für mich sofort passend war, musste hier keine Änderung mehr vorgenommen werden, aber gut zu wissen, dass auch dies bei der Nachbehandlung tatsächlich noch möglich gewesen wäre.

Das beste ist, dass ich nun wesentlich weniger Zeit für meine Augenbrauen einplanen muss, ohne Aufwand eine perfekte Form habe und mich sogar ungeschminkt vor die Tür wage. Das war vorher auch kein Problem, aber Augenbrauen sollten vorhanden sein.

Ich bin glücklich – danke Olga!

 

 

 

Kontaktadresse von Olga Croce (Dipl. Kosmetikerin):

Hafenweg 13, D-48155 Münster (im Friseurstudio Beleza)

Tel. 0176 31147007, Mail: info@o-aesthetic.de

 

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*