Oh, okay. Fast unbemerkt habe ich zwei Monate mit meinen Favoriten ausgesetzt. Wieso, weshalb, warum? Ich habe mich shoppingtechnisch zurückgehalten und überhaupt — ich habe neben Arbeiten, Schlafen und Uni quasi nichts gemacht. Ich kam mit dem Lesen nicht voran und  weil ich mich natürlich mal wieder ein bisschen übernommen habe, konnte man mir den Stress auch schnell im Gesicht ansiehen. Teenie-Zeiten lassen grüßen… So war mir dann irgendwie so gar nicht nach Favoriten, weder in Form von Büchern noch als Beauty Stuff.

Aber nachdem er doch etwas länger als gedacht auf sich warten lassen hat, ist nun endlich der Herbst ins Land gezogen und auch wenn ich immer auch ein wenig nörgle über den stürmischen Wind oder diese plötzliche Kälte nach Einbruch der Dunkelheit — ich liebe diese Jahreszeit von ganzem Herzen. Endlich kann man ohne Ausreden einfach mal im Bett liegen bleiben. Um eine Serie bei Netflix zu schauen, muss niemand mehr „Ich muss ganz dringend noch was für die Uni tun“ in den Messenger seiner Wahl tippen. Spekulatius und Co. schmecken mir bereits seit September wieder und in mein Bett gehören eine Wärmflasche und ein Paar Wollsocken. Die erste heiße Schokolade habe ich auch schon getrunken und ach, es könnte kaum schöner sein. (Okay, gerade verweile ich auf Teneriffa, wo die Temperaturen immer noch sommerlich sind; das soll meine Argumente für den Herbst aber nicht ruinieren.)

Aber zurück zum Thema: Favoriten. Passend zur Jahreszeit habe ich wieder so einige neue und alte Schätzchen für euch zusammengetragen, die ich euch an dieser Stelle zeigen will. Den Start macht dabei meine Herbstgarderobe. Letztes Jahr wanderten nach langem Überlegen meine ersten Boots von Dr. Martens in den Einkaufskorb. Die meisten Modelle waren mir nämlich zu klobig oder sahen dann direkt zu wenig nach Dr. Martens aus, falls sie es mal nicht waren. Bis ich schließlich über das Modell „Emmeline“ stolperte, an das ich mein Herz verlor. Der Preis war (ist) saftig, aber bis jetzt bereue ich keinen Cent davon. Nach intensivem Tragen zeigt weder die Sohle großartigem Abrieb noch hat das polierte Glattleder — von dezenten Lauffalten einmal abgesehen — gelitten. Platz für ein dicke Socken lassen die Schühchen ebenfalls, ich bin also rundum zufrieden. Auch im Bereich Oberbekleidung habe ich es dieses Jahr geschafft, mehr auf Qualität als auf Quantität zu setzen. Vergangene Woche zog ein graumelierter Wollpullover von Selected Femme bei mir ein. Neben meinem Lopapeysa aus Island ist das gute Stück der einzige Pullover in meinem Besitz, der zu 100% aus Wolle besteht. Nachdem meine Haut in den letzten Jahren schon beschlossen hatte, bei Mützen und Schals aus Acryl mit Ausschlag und Pickeln zu reagieren, wird dieses Problem zunehmend schlimmer. Ein Grund mehr also, meinen Kleiderschrank mit Baumwollstrick, Leinen und eben Wolle zu füllen. In Maßen. Bei diesem Exemplar überzeugte mich der schlichte Schnitt und der schöne Halsausschnitt.

Und wenn wir schon über Klamotten, dann will ich am liebsten auch darüber jammern, dass meine Herbst- bzw. Winterhaut auch schon wieder da ist. Trocken, trockener, meine Haut. Vom Gesicht einmal abgesehen, aber auch da habe ich bereits trockene Stellen gesehen. Mein Standardprogramm funktioniert also nicht mehr, deshalb musste ich bereits auf ein Make-up zurückgreifen, das ich zur kalten Jahreszeit benutze: die Healthy Mix Serum Foundation von Bourjois — in der hellsten, ziemlich gelbstichen Farbe übrigens. Alles Mattierende verschlimmert die Hautschüppchen nur. Eincremen nach dem Duschen ist für mich Pflicht, aber auch das reicht momentan nicht, deshalb habe ich mein liebstes Duschöl von L’Occitane ausgepackt. Riecht toll, pflegt noch besser! Und weil so viele in letzter Zeit gefragt haben, welchen Lippenstift ich zum Beispiel hier trage — es ist der Matt Lip Artist von Catrice in der Farbe 020 Best Rosebuddies Forever!

Und sonst so? Es ist Oktober, natürlich habe ich mir schon längst einen neuen (Taschen-)Kalender für 2017 angeschafft. Els & Nel haben nämlich nun auch eine Pocket-Version mit Softcover im Angebot. Da mein Studium sich ja in den letzten Zügen befindet, reicht mir das auch vollkommen. Auf der langen Reise mit diversen Staus und Vollsperrungen vom Münsterland bis zum Flughafen Köln-Bonn mit einem anschließenden Transfer über die halbe Insel war ich froh, immer irgendwelche Riegel einzupacken. So für den Notfall. Richtig satt machen da zum Beispiel die Hafervoll Flapjacks, ich hatte die Sorte Cashew-Cranberry dabei und kann sie — trotz ihrer etwas krümeligen Konsistenz — absolut weiterempfehlen. Lektüre für meinen einwöchigen Familienurlaub habe ich natürlich ebenfalls eingepackt. In The Geography of Bliss von Eric Weiner macht sich der „grumpiest man on earth“ auf die Suche nach dem glücklichsten Ort der Welt. Angelesen, für gut befunden — ich bin gespannt!

Was habt ihr in den letzten Wochen neu oder wieder entdeckt? Liebste Grüße aus dem sonnigen Süden! ♡

Taschenkalender: Els & Nel via R.S.V.P. | Lippenstift: Catrice
Duschöl: L’Occitane | Pullover: Selected Femme
Boots: Dr. Martens via Zalando | Riegel: Hafervoll
The Geography of BlissEric Weiner | Foundation: Bourjois via ASOS

Total
6
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*