Wie schnell die Zeit vergeht! Von uns gibt es leider momentan recht wenig zu hören, aber wir möchten uns gar nicht hinter halbherzigen Ausreden verstecken – der Alltag kommt nun manchmal dazwischen und wie heißt es doch so schön: Qualität vor Quantität! Außerdem konnten wir doch zwischendurch wieder Energie für neue Projekte sammeln und das bedeutet, dass wir wieder genügend Kraft für unser Baby hier gesammelt haben. Yay!

Aber warum die Zeit geradezu davon rennt, können wir uns auch nicht erklären, denn vor etwas mehr als einem Monat durfte ich noch mit meiner lieben Lari die Füße ins Mittelmeer tunken und Sonne tanken und wir haben nach langer Zeit endlich wieder ein ausgiebiges Travel Diary für euch in petto und zugleich auch eine wunderbare Ankündigung für euch: Lari ist ab sofort auch Teil der THIS IS FOR ART LOVERS-Crew! Wir haben netterweise auf Mutproben verzichtet und stattdessen auf ihre Expertise vertraut – davon hat sie nämlich eine ganze Menge.

Wie auch immer, heute geht es erstmal um die wunderschöne Stadt Barcelona – und WIE schön sie ist, das haben wir uns vorher gar nicht in diesem Ausmaß vorgestellt. Drei volle Tage und ein ganzer Rucksack neugewonnerer Erinnerungen, den wir heute gerne mit allen Tipps für eure Barcelona-Reise teilen.

Sandra: Wir möchten an dieser Stelle etwas Neues ausprobieren und sowohl meine, als auch Laris Eindrücke irgendwie für euch zusammenbringen und dachten uns, wir teilen uns diesen Artikel einfach auf und füllen ihn mit virtuellen Postkartenmotiven aus dem wunderschönen Barcelona. Verrückt, dass der Besuch nun doch schon ein paar Wochen hinter uns liegt, denn in Gedanken war es erst letzte Woche! Aber fangen wir mal an. In Sachen Unterkunft hat uns auch dieses Mal Air Bnb alles andere als enttäuscht, denn nach einem kurzen Verzweiflungsanfall, da die hübschesten Wohnungen schon Monate vorab nicht mehr verfügbar waren, haben wir uns doch eine wirklich coole und vor allem zentrale Bleibe klargemacht, nur ein paar Gehminuten vom Plaza de España entfernt. Sogar mit einem süßen, eigenen Balkon nur für uns!

Täglich wurden wir also von einem Pagagei geweckt, der direkt gegenüber von uns wohnte und alles nachkrächzte, was die Nachbarn ihm aus ihren Fenstern heraus zuriefen. In bester Gesellschaft konnten wir dann auch immer auf unserem Balkon frühstücken und den weiteren Ablauf des Tages planen. Pinterest, Instagram und Freunden sei Dank, dass wir schon ziemlich genau wussten wohin es gehen sollte: An den Strand, ein bisschen Kultur und gut Essen und Trinken, vielleicht ein bisschen shoppen – check! Genau das taten wir und nichts anderes, so muss ein Urlaub wirklich sein.

Sandras Top 3 für Barcelona

1. Frühstücken im Brunch & Cake

Ein Himmel auf Erden für alle, die wie ich ausgiebiges frühstücken lieben und sowieso am liebsten in einem stylischen Ambiente ihren Kaffee trinken. Pancakes, hausgemachtes Granola, frischer Orangensaft oder auch ein üppiger Salat und das alles wunderschön und kreativ angerichtet. Ihr solltet diesem Laden unbedingt einen Besuch abstatten. Zwar muss man draußen auf einen freien Tisch warten bis der Name ausgerufen wird, vielleicht in Deutschland nicht üblich, aber woanders völlig normal. Aber wir haben wirklich nicht lange gewartet und es hat sich gelohnt!

Brunch & Cake – C/Enric Granados, 19,  08007 Barcelona

2. Frische Früchte essen im Mercat de la Boqueria


In Supermärkten hierzulande bekommt man für eine schnelle Portion Obst zum Mitnehmen nur langweilige Honigmelonen oder Äpfel und das auch noch viel zu überteuert, in Barcelona am Mercat de la Boqueria hingegen für gerade mal einen Euro und dann auch noch mit Kokosnuss, Drachenfrucht und mehr. Die perfekte Erfrischung und soo lecker! Mal ganz davon abgesehen ist das Schlendern über Märkte im Ausland ohnehin immer ein Highlight für sich, auch Liebhaber von Churros, Nüssen, Tapas, Süßigkeiten und spanischem Käse werden hier fündig. Definitiv ein Tipp und zudem auch superzentral!

Mercat de la Boqueria – La Rambla, 91, 08001 Barcelona

3. Eine Wanderung zum Bunker del Carmel


Damit es nicht nur Tipps von mir gibt, die was mit Essen zutun haben, hier noch mal eine perfekte Gelegenheit die sich lohnenden Kalorien wieder wegzuschwitzen. Lauft einfach den Berg zum Bunker del Carmel hoch und belohnt euch mit einem wunderschönen Ausblick über die gesamte Stadt bis hin zum Meer! Dieser Moment gehört definitiv zu meinen absoluten Highlights denn umgeben von so vielen Pflanzenarten, die es bei uns nicht gibt, dieser Sicht über Barcelona und der tollen, frischen Luft da oben kam bei mir richtige Urlaubsstimmung auf. Ich würde am liebsten wieder da hoch!

Bunker del Carmel – Carrer de Marià Lavèrnia, s/n, Barcelona

Lari: Rund vier Wochen sind seit unserem Trip in Katalaniens wunderschöne Hauptstadt also schon  ins Land gezogen. Wo ist überhaupt die Zeit geblieben? Wer an der Uhr gedreht hat, fragt sich nicht nur Paulchen Panther, sondern auch ich stelle mir diese Frage immer wieder. Vor allem seitdem meine geliebte Casio-Armbanduhr kurz nach unserem Barcelona-Trip den Geist aufgegeben hat und jetzt nicht mehr ganz richtig tickt. Vielleicht war das salzige Mittelmeer doch nicht so unbedenklich wie die der Schriftzug „water resist“ versprochen hat…was für ein Uhrensohn!

Anstatt mich aber auch noch über Fake News auf Armbanduhren aufzuregen, schwelge ich dann doch lieber gemeinsam mit Sandra in Erinnerungen an drei großartige Tage in einer der spannendsten Städte des Mittelmeeres. Wir hatten im Vorhinein nur grob geplant, was wir wann sehen wollen und somit keinen straffen Zeitplan einzuhalten, um den Urlaub eben auch Urlaub sein zu lassen. Das fällt in solchen Metropolen zwar manchmal schwer, weil man ja doch möglichst viel mitnehmen will, aber wir können uns rückblickend definitiv nichts vorwerfen. Wobei ich mich schon ein wenig darüber geärgert habe, dass ich erst durch Plakate in der Stadt auf die Bowie-Ausstellung im Museu del Disseny aufmerksam wurde und ein Besuch zeitlich einfach zu knapp war. Irgendwie war es wohl Schicksal, denn für dieselbe Ausstellung waren im Mai 2013 im V&A in London keine Tickets mehr verfügbar – als Sandra und ich dort Urlaub machten. Da die Ausstellung aber eh nur temporär ist, mag ich euch jetzt lieber drei Tipps ans Herz legen, die bei einem Trip nach Barcelona immer für Freude sorgen können.

Laris Top 3 für Barcelona

1. Besuch des Park Güell

Wahrlich handelt es sich hierbei nicht gerade um einen Geheimtipp, sondern eher um klassisches Touri-Programm. Dennoch möchten wir euch einen Besuch des populären Park Güell aka Gaudí-Park wärmstens empfehlen. Ein großer Teil des Parks ist sogar kostenlos zugänglich, aber die 7€ Eintritt lohnen sich definitiv, um die einzigartigen Bauten von Barcelonas berühmtesten Architekten Antoni Gaudí aus nächster Nähe bestaunen zu können.

Theoretisch könnte man dort Stunden verbringen, denn an vielen Ecken laden Bänke zum Verweilen ein und aufgrund der Tatsache, dass der Park ziemlich hoch gelegen ist, hat man auch hier wieder einen unglaublichen Blick über das bunte Treiben der Stadt. Sogar das Erklimmen des Parks war für uns ein echtes Highlight.

Park Güell – 08024 Barcelona

2. Biertrinken im Nevermind

Das Nevermind wurde uns von einer Freundin empfohlen, die seit ein paar Jahren Barcelona ihr Zuhause nennen darf. Also ist das vielleicht sowas wie ein Insider-Tipp! Von Außen wirkt der Laden sehr unscheinbar und ruhig, aber kaum hat man den Flur hinter sich gelassen und öffnet die Tür zum Club, findet man sich in einer anderen Welt wieder. Alternative und Skate Punk beschallen den Laden und gehen Hand in Hand mit einer guten Auswahl an Drinks in waschechtem und stylischem Skate-Ambiente.

Die Wände sind nicht nur mit Stickern diverser Skatebrands und Graffitis verziert, sondern auch mit alten Decks, was dem Ganzen einen echt coolen und abgerockten Look verpasst. Highlight ist hier definitiv die Halfpipe im hinteren Teil des Ladens, in der man ziemlich lässig abhängen kann. Vorausgesetzt man schafft es hoch! Wenn man etwas antisocial ist, muss man sich auch nicht mit Leuten unterhalten, sondern kann auf einer Leinwand Skatevideos schauen und eventuell ja sogar noch was lernen. Learning by watching oder so.

Nevermind – Carrer d’Escudellers Blancs, 3, 08002 Barcelona

3. Tagesausflug nach Sitges

Dieser Tipp hat zwar nur indirekt mit Barcelona zu tun, aber wer keine Lust auf den wuseligen Stadtstrand hat, dem sei ein Ausflug ins Badeörtchen Sitges ans Herz gelegt. Mit dem Zug dauert die Fahrt vom Zentrum nur knappe 40 Minuten und kostet läppische 4€ (da kann sich die Deutsche Bahn mal eine Scheibe von abschneiden). In Sitges selbst erwarten einen kleine Gassen, die zum Erkunden einladen, eine hübsche Altstadt und Promenade sowie jede Menge Bars, Cafés und Restaurants.

Zudem kann Sitges 17 (!) verschiedene Strände bieten. Von FKK bis schwulen- und/oder familienfreundlich ist wirklich für jede*n was dabei. Sowohl die Sandstrände als auch das Wasser sind ein Traum, sodass wir mindestens zwei Stunden mit leichtem Wellengang im Meer verbrachten, bis wir ganz schrumpelig waren.

Sitges – 08870 Sitges

Wir hoffen sehr, dass euch unser ausführliches Travel Diary gefallen hat und ihr vielleicht noch ein paar Tipps für euren nächsten Barcelona-Trip mitnehmen könnt! Wir hätten jedenfalls kein schöneres Freundinnen-Jubiläum verbringen können und freuen uns noch auf viele, viele weitere Jahre.

Total
3
Shares

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*