"Park that car, drop your phone. Make some memories on your own."

Mit diesen Worten nimmt uns die Hamburger Band Kraków Loves Adana mit auf eine Reise durch die Nacht. Denn was auf den ersten Blick an die tief im Inneren schlummernde Sehnsucht nach Entschleunigung und Großstadtflucht der Gegenwart erinnert, stellt sich schon beim zweiten Anschein als schummriger Soundtrack zur Nachtfahrt im Neonlicht heraus. Wie schon auf den beiden Vorgänger-Alben überzeugt das Duo um Deniz Cicek und Robert Heitmann hierbei mit einer vertrauten Mischung aus melancholischem Gesang und vorsichtig treibenden Indie-Beats.

Doch trotz der augenscheinlichen Besinnung auf bekannte Grundpfeiler ihres musikalischen Schaffens ist bei "Call Yourself New" einiges an Neuheiten zu entdecken - wenn auch erst beim genauen Hinschauen. Denn im Gegensatz zu älteren Werken hat Deniz den dritten Longplayer komplett in Eigenregie geschrieben, produziert und aufgenommen, während sich Robert mit dem neugegründeten Label Better Call Rob um die organisatorische Seite des Releases kümmert. Somit ist dieses Album ein Neustart in mehrfacher Hinsicht geworden.

Lange war es ruhig um die Band aus dem Hohen Norden der Republik und nach der letzten Album-Veröffentlichung aus dem Jahr 2012 schien das Duo wie vom Erdboden verschwunden zu sein. Dass dem nicht so war, bewiesen erste Lebenszeichen in den Jahren 2015 und 2016 – plötzlich tauchten in den Sozialen Netzwerken Songs wie „OMG I Missed You“ und „Once In July“ auf und sorgten mit ihrer leicht aus der Zeit gefallenen Film-Noir-Romantik für neue Hoffnung auf ein drittes Album der Hamburger.  Man könnte sagen, dass festgefahrene Strukturen dieses jedoch letztendlich länger hinausgezögert haben, als es Deniz und Robert lieb gewesen war. So entschloss man sich für den Schritt in die Selbstständigkeit und fasste neuen Mut. Mit dem Umzug von der alten Heimat Clouds Hill zum eigenen Label Better Call Rob brach für die beiden Ausnahmetalente von Kraków Loves Adana eine neue Phase in der mittlerweile zehnjährigen Bandgeschichte an.

So kann man mit der Veröffentlichung von „Call Yourself New“ Ende März 2017 im Prinzip von einem kleinen Comeback sprechen. Schon beim ersten Durchgang wird deutlich, dass die beiden in den Jahren nichts von ihrer zurückhaltenden Bestimmtheit verloren haben und nach einzelnen Singles auch wieder auf Albumlänge zu überzeugen wissen. Zwar ist es im Prinzip selbstverständlich, dass man sich vorm Hintergrund  der Veränderung des Musikmarkts als moderne Band nicht mehr zwingend von Album zu Album neu definieren muss - dennoch kann man den zehn Songs in ihrer Gesamtheit diese gewisse Energie entnehmen, die nach Aufbruch schmeckt und ein euphorisches Kribbeln auf der Haut hinterlässt. Ein großartiges Gefühl für beide Seiten. Von Entschleunigung kann also kaum die Rede sein, den beim Hören der Stücke befindent man sich die ganze Zeit in einem ganz besonderen Rauschzustand.

"There's no hiding place. In a finding phase. And I'm afraid we retrograde."

Melancholisch, zurückgenommen und anmutig so würde ein Konzertankündigung zu Kraków Loves Adana wohl die Musik der beidem Hamburger zusammenfassen und in der Tat ist ihre Musik alles andere als aufdringlich oder gar überdreht. Aber trotz ihrer Besonnenheit schaffen es Sängerin Deniz und Multi-Instrumentalist Robert mit ihren Songs eine ganz eigene Dynamik aufzubauen, die mal an die schön arrangierten Indie-Beats von The XX, mal an die Stücke die Cliff Martinez für den Independent Film "Drive" zusammengeschraubt hat erinnern. Beides keine schlechten Referenzen, doch ist die Musik der Band noch viel mehr. Durch eine tiefe Zuneigung zu B-Movies tauchen die Songs in ganz eigene Welt ab und schaffen so in einem Spannungsfeld aus Ungewissheit, Isolation und unbestimmbarer Angst einen ganz eigene Art des Rausches.

Dass die Songs dabei nicht in einer obskuren Parallelwelt hängen bleiben, ist dem gekonnten Zusammenspiel aus Roberts feinen Dream-Pop-Melodien und der wohligen Klangfarbe in Deniz tiefer Stimme zu verdanken. Einer Stimmlage die so viel Wehmut und Verzweiflung entstehen lassen kann, dass selbst The National Sänger Matt Berninger eine Träne verdrücken würden. Dank dieser Symbiose nistet sich der Sound perfekt zwischen Club und Schlafzimmer ein und macht aus schummrigen Songs greifbare Stücke von einer hohen und langanhaltenden Präsenz. Die detailverliebte Instrumentalisierung und sogähnlichen Gesangsparts über auch nach mehrmaligen Durchgängen eine schier unergründliche Faszination aus und lassen aus „Call Yourself New“ ein Album der Extraklasse werden.

Dabei schwingt das Songwriting auf Albumlänge zwischen beschwingt euphorisch (wie bei der vorwärtsgewandten Lo-Fi-Pop-Nummer „Illusion Of Control“), verspielt liebenswert (bei der Vorzeige-Indie-Ballade „Youth Unbroken“) und düster treibend (im Falle des Dark-Wave-Tanztheaters „Beautiful Lie“) hin und her und lotet somit kontraststark die Ausmaße des Indie-Rock-Erfahrungshorizont bis an dessen Grenzen aus. Was alle Stücke eint, ist der dunkle Groove und der intensive sowie selbstbewusste Gesang, der dem gesamten Album einen geschmeidigen Spuk verpasst und in Songs wie „Not Another Sad Guitar“ und „Cold Glass“ seinen absoluten Höhepunkt findet.

Was auf dem ersten Blick nach einer durch und durch düsteren Platte klingt, beinhaltet letztendlich unendlich viel Hoffnung. Der Ausbruch aus persönlichen Selbstzweifeln, das Einstehen für die eigenen musikalischen Vorlieben ohne Restriktionen von Plattenfirma oder Produzenten und Verarbeitung neuer Ideen im vertrauten Gewand haben aus Kraków Loves Adana eine Band werden lassen, die mit einer unbeschreiblichen Strahlkraft gesegnet ist. Diese positive Energie überträgt sich auch auf das Publikum und leitet es wie ein warmes Licht aus einem Tunnel persönlicher Dunkelheit. Denn genau wie die Band bei der Entstehung des neuen Albums viele Hindernisse zu neuem Antrieb nutzen wussten, ist dies auch die zusammenfassende Botschaft des Albums an die Hörerschaft. Stehe zu deinen Träumen, verwandle Unzufriedenheit in positive Erfahrungen und vertraue darauf, dass du nicht alleine da draußen bist. Mit ihrem Album sind Deniz und Robert an deiner Seite und liefern dir Unterstützung in musikalischer Form - so verwandelt sich im Laufe der Zeit Zweifel zu Mut. Besonders eindrucksvoll lässt sich diese Transformation mit einem warmen Knistern auf dem Plattenspieler vernehmen.

Dort fühlen sich die Songs der Hamburger nämlich am wohlsten und kommen im Gewand einer wunderschön-rot-marmorierten Vinyl bestens zur Geltung. Die Gestaltung des Covers fällt dabei gleichermaßen intim wie auch plakativ aus. Das ist jedoch folgerichtig, kann man „Call Yourself New“ sowohl als persönlicher Albumtitel oder als auch als Appell verstehen. Die Rückseite des Covers besticht mit Eleganz und gibt die Titel des Albums preis. Praktischerweise liefern dir das Duo die Lyrics zu ihren Songs auf der Innenhülle gedruckt gleich mit, womit einem in Musik vertieftem Tag im Ohrensessel nichts mehr im Wege steht. Auf den mittlerweile fast schon obligatorischen Download-Code hat man jedoch beim Release verzichtet, doch hier muss man als Freund der mobilen Musikunterhaltung keine Abstriche machen. Eine kurze Anfrage bei Better Call Rob versorgt einen mit den gewünschten Dateien – der Release ist somit fast schon minimalistisch und mit viel Liebe umgesetzt. Kein unnötiger Schnick-Schnack, der das Regal vollmacht - es scheint so als würde man zusammen mit Robert und Deniz im Studio oder am Frühstückstisch sitzen. Wie ein Gespräch mit Freunden, ein Leben reduziert auf das Wesentliche.

Wer nun auch Lust hat sich zu den Klängen von "Call Yourself New" durch die Straßen der Stadt treiben zu lassen, der sollte schnell bei unseren Freunden von Finest Vinyl vorbei schauen. Denn unser Plattendealer des Vertrauens hat das hat das gute Stück im Lager stehen und kann euch damit in Windeseile beglücken. Vielleicht legt ihr gleich noch ein paar andere Platten in den digitalen Einkaufswagen und bastelt euch daheim ein waschechtes Mixtape für das Autoradio. Da werden Mama und Papa Augen machen und auch beim Ausflug ans Meer mit den besten Freunden ist man so ganz schnell der Held des Tages.

Doch egal zu welchem Anlass ihr das Album von Kraków Loves Adana auf den Plattenteller legt, die hypnotische Wirkung der Songs wird euch so schnell nicht aus ihrem Bann entlassen. Somit ist dieser Release ein wahrer Pflichtkauf für Musikliebhaber, die sich auch abseits von temporären Trends mit feinen Klängen verwöhnen möchten. Denn Genre-Vorlieben hin oder her, an der Musik des Hamburger Duos sollte kein Weg vorbei führen und so geben wir uns jetzt wieder dem berauschten Tanz mit unserem Schatten an der Wand hin.

Total
25
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*